Home Allgemein Teenfreizeit in Finsterrot

Teenfreizeit in Finsterrot

Aller Herausforderungen zum Trotz hieß es für 32 Teens und 12 Mitarbeiter vom 16. bis 26. August auf dem Freizeitgelände in Finsterrot zelten, Spaß haben und die Gemeinschaft genießen. Im Vorfeld war die Frage groß, ob überhaupt eine Freizeit stattfinden kann, nachdem die Freizeit am Idrosee in Italien abgesagt werden musste. In kürzester Zeit wurde ein Programm zusammengestellt, Zelte aufgebaut und alles für eine tolle Zeit vorbereitet. So konnten auch die eigens vorgenommenen Hygienemaßnahmen der geballten Lebensfreude nichts anhaben und das Gelände wurde beim Volleyball und Ultimate Frisbee spielen, Städte bauen, Mitarbeiter im Dunkeln finden, Karten spielen, Baden und Tretbootfahren im Finsterroter See voll ausgekostet.

 

Das Thema der Freizeit war „Augenblick“ – was sehen wir mit unseren Augen, wie sehe ich mich, andere und Gott? Dazu beschäftigten sich die Teens in verschiedenen BibelZeiten mit Gottes Perspektive auf sich. Dabei fanden sie heraus, dass Gott über jeden Menschen jubelt, wenn er ihn sieht! Auch die Gegenfrage war herausfordernd: Wie sehen wir auf Gott und Jesus? Und so folgte der ein oder andere persönliche Perspektiv-wechsel.

 

 

Ganz traditionell ging es auch auf Zwei-Tages-Tour und in drei größeren Gruppen wurde das Weinsberger Tal unsicher gemacht. Bei zum Teil brütender Hitze musste die eine oder andere Grenze überwunden werden. Dabei hatten alle jede Menge Spaß und wurden abends mit einer unglaublichen Sicht auf den Sternenhimmel und mit vielen Sternschnuppen belohnt.

 

Viel zu schnell, war der Tag des Abbaus gekommen und mit vereinten Kräften gelang es, an einem Tag alles abzubauen. Die Eltern warteten schon mit ihren Autos und es ging wieder heim, mit Taschen voller Dreckwäsche, aber auch voller Eindrücke, schöner Erinnerungen und Veränderungen in der persönlichen Beziehung zu Jesus. Als evang. Jugendwerk sind wir sehr dankbar, dass wir trotz der aktuellen Corona-Situation eine Teeniefreizeit veranstalten konnten und niemand krank geworden ist.

Kommentare geschlossen.